Förderkadertreffen der Jungschiedsrichter

Am 13.09.2020 lud Nachwuchskoordinator Steffen Kuligowski die Jungschiedsrichter nach Pritzwalk in die Dinnebier-Arena zum ersten Förderkadertreffen ein. Nach einer kurzen Begrüßung wurde direkt mit den ersten Themen gestartet.

Die Regeltests, die in Heimarbeit zu erledigen waren, wurden zusammen ausgewertet und Regeländerungen besprochen.
Im Rahmen des Kadertreffens wurde Eric Lemke als „Nachwuchsschiedsrichter der Saison 19/20“, stellvertretend für den Ausschuss, durch den Nachwuchskoordinator geehrt. In der Frühstückspause konnten sich alle stärken, um im Anschluss einen Regeltest zu absolvieren.
Als Saisonaufgabe darf nun jeder Kaderschiedsrichter einen Coachingbogen führen, welcher in regelmäßigen Abständen individuell ausgewertet wird.
Mario Warminiski erklärte den jungen Schiedsrichtern noch einige Details zum Ansetzerwesen, bevor Christopher Nowak das Beobachtungswesen erläuterte.

Förderkadertreffen der Jungschiedsrichter in Pritzwalk

Das Highlight des Tages war die Spielbeobachtung des Pokalspiels Pritzwalker FHV gegen den Langener SV 02. Josef Granzow, als Schiedsrichter, wurde unterstützt von Tom Kempf und Paul Meyer an den Seitenlinien. Nach dem Abpfiff wurde das Spiel anhand von Videoaufnahmen ausgewertet und in der Gruppe besprochen.
Mit vielen neuen Eindrücken konnten alle nach einem fast 9 stündigen Tag die Heimreise antreten.

Der Nachwuchskoordinator Steffen Kuligowski und der gesamte Schiedsrichterausschuss des Fußballkreises Prignitz-Ruppin bedanken sich für die gute Zusammenarbeit mit den Jungschiedsrichtern an diesem Tag. Auch bedanken sie sich in aller Form beim Pritzwalker FHV, welcher an diesem Tag die Räumlichkeiten zur Verfügung stellte und für eine gute Bewirtung sorgte. Last but not least auch bei Steffens Freundin Jenny, welche den ganzen Tag im Hintergrund unterstützte und für alle belegte Brötchen frisch zubereitete.

Steffen Kuligowski
Schiedsrichterausschuss im FK Prignitz/Ruppin

Nachwuchsschiedsrichter des Jahres 2020: Eric Lemke
v.l.n.r. Paul Meyer, Josef Granzow, Tom Kempf