Nur 8 Sekunden…

…fehlten der Schiedsrichterauswahl unseres Fußballkreises am Sonntag im Finale des „Pfeifen-Cup“ gegen die Kollegen aus dem Havelland, um die nächste Überraschung zu landen. Am Ende verlor man mit 1:2 und beendete das Turnier, welches bereits zum 4. Mal vom FSV Forst Borgsdorf und dem FK Oberhavel/Barnim organisiert wurde, als Vize-Champion.

Dabei sah es zu Beginn alles andere als gut aus. Man startete mit einer 0:4 Niederlage gegen die Berliner Schiedsrichter-Lehrgemeinschaft Wedding/Oslo ins Turnier und fand sich zunächst als Gruppenletzter wieder. Nach darauffolgenden Siegen in umkämpften Spielen gegen Dahme/Fläming (4:1) und Oberhavel/Barnim I (2:1) fand man sich am Ende der Vorrunde doch noch auf Platz 2 wieder. Dabei war schlussendlich nur die Tordifferenz ausschlaggebend, da 3 Mannschaften 6 Punkte einfuhren und im Duell gegen die direkten Konkurrenten jeweils ein Sieg und eine Niederlage erspielten. Mit 6:6 Toren lag man am Ende hinter Wedding/Oslo (9:5) aber einen Treffer vor Dahme/Fläming (6:7).

Im Halbfinale setzte man sich nach Toren von André Schuler und Christian Berger mit 2:1 gegen die II. Auswahl vom Gastgeber Oberhavel/Barnim durch. Im Finale wartete dann das Havelland, mit denen man sich in der Stadthalle Hohen-Neuendorf eine Kabine teilte. Unser Finalgegner konnte sich im Halbfinale mit einem recht deutlichen 4:1 gegen die Lehrgemeinschaft Wedding/Oslo durchsetzen und gilt schon seit Jahren als Favorit auf den Titel. Bis gestern war ihnen dieser jedoch vergönnt geblieben.

Das Finale war zunächst vom Abwarten geprägt. Keine der beiden Mannschaften wollte viel riskieren und so entwickelte sich ein Match, welches nicht schnell aber bis zum Ende hochspannend war. Etwa 90 Sekunden vor Spielende traf Jan Seidel, der ab diesem Jahr sogar das FIFA-Abzeichen auf der Brust tragen wird, aus spitzem Winkel von links zum 0:1. Etwa 32 Sekunden vor Schluss konnte unsere Auswahl dennoch durch einen abgefälschten Schuss von Sebastian Werner ausgleichen. Als sich während der letzten Sekunden nicht mehr viel auf dem Platz abspielte und sich beide Teams augenscheinlich mit der Entscheidung durch das Strafstoßschießen abfanden, konnte man die letzte Angriffsbemühung von den Havelländern doch nicht verteidigen. So traf Tino Stein, der übrigens zur Stärkung kurz zuvor ein Stück unseres mitgebrachten Kuchens verspeiste, gut 8 Sekunden vor Schluss ebenfalls aus spitzem Winkel aus linker Position zum 1:2 Endstand. Herzliche Glückwünsche an den verdienten fairen Sieger aus dem Havelland!

Zum kuriosen Nebenschauplatz entwickelte sich die Wahl zum Besten Spieler des Turniers. Jede Schiedsrichterauswahl nominierte einen unterschiedlichen Spieler und so wurde die Trophäe am Ende unter den 8 Nominierten, darunter Fabian Schulte, im Lattenschießen von der Strafstoßmarke ermittelt. Schulte, der sich nach eigener Aussage nicht erklären konnte „wer sich da verschrieben hat“ nahm die Sache mit Humor und zeigte sein Talent, als er als einziger im 2. Durchgang satt den Querbalken traf, nachdem zuvor alle 8 Spieler das Aluminium einmal verpasst hatten.

Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass das Turnier leider auch durch unschöne Momente aufgrund von Undiszipliniertheiten einiger weniger Spieler geprägt war. Der Veranstalter machte bei der Siegerehrung klar, dass diese Kollegen, welche anscheinend nicht verstanden haben, was der Sinn dieser Spaßveranstaltung ist, im nächsten Jahr nicht mehr erwünscht sind. Dem schließe ich mich gerne an!

Die besten Genesungswünsche senden wir an den zwölfjährigen Mario Kraft aus Oberhavel/Barnim, welcher erst im Februar 2015 bei unserem Anwärterlehrgang in Lindow/Mark die Lizenz erworben hat. Er verletzte sich in der Vorrundenpartie gegen unsere Auswahl unglücklich am Schienbein und konnte das Turnier leider nicht fortsetzen.

Wir bedanken uns für die vorbildliche Organisation und Durchführung des Turniers und würden uns freuen auch im nächsten Jahr wieder dabei sein zu dürfen.

In 2 Wochen, am 16.01., steht in Parchim das vorerst letzte Schiedsrichterturnier dieses Winters an. Dort wird unsere Auswahl versuchen sich gegen das dort ebenfalls vertretene Havelland zu revanchieren.

Sebastian Werner

Für den FK Prignitz/Ruppin liefen auf:
Tobias Starost (TW)
Christian Berger (3 Tore)
Michael Lockenvitz (1 Tor)
Guido Rauchstein
Adrian Bischkopf (2 Tore)
Tobias Schröder
Fabian Schulte
André Schuler (2 Tore)
Sebastian Werner (1 Tor)
Mannschaftsverantwortlicher: Mike Schläger
Betreuerin: Kathleen Kähne

GRUPPE A OHV/
BAR I
DAHME/
FLÄMING
PRIGNITZ/
RUPPIN
WEDDING/
OSLO
PUNKTE TORE PLATZ
OHV/BAR I X 2:3 1:2 3:4 0 6:9 4
DAHME/FLÄMING 3:2 x 1:4 2:1 6 6:7 3
PRIGNITZ/RUPPIN 2:1 4:1 x 0:4 6 6:6 2
WEDDING/OSLO 4:3 1:2 4:0 x 6 9:5 1
GRUPPE B OHV/
BAR II
HAVELLAND MECKLENBURG.
SEENPLATTE
KREUZBERG PUNKTE TORE PLATZ
OHV/BAR II X 0:1 6:3 2:1 6 8:5 1
HAVELLAND 1:0 x 1:1 0:0 5 2:1 2
MECKLENBURG. SEENPLATTE 3:6 1:1 x 7:2 4 11:9 3
KREUZBERG 1:2 0:0 2:7 X 1 3:9 4

Spiel um Platz 7
OHV/BAR I vs. KREUZBERG         1:2

Spiel um Platz 5
DAHME/FLÄMING vs. MECKLENBURG. SEENPLATTE      1:12

HALBFINALE
PRIGNITZ/RUPPIN vs. OHV/BAR II          2:1
WEDDING/OSLO vs. HAVELLAND            1:4

Spiel um Platz 3
OHV/BAR II vs. WEDDING/OSLO              7:6 n.E.

FINALE
PRIGNITZ/RUPPIN vs. HAVELLAND         1:2

Bester Spieler: Fabian Schulte (PRIGNITZ/RUPPIN)
Bester Torschütze: Sp.-Nr. 11 von WEDDING/OSLO (7 Treffer)
Bester Torwart: Nico Mecklenburg  (OHV/BAR II)

Schiedsrichter:
Tim Gerstenberg (1. SV Oberkrämer 11)
Andy Rast (SV Badingen)

IMG_7973IMG_7976                        IMG_7972